Zentrum für Interdisziplinäre Frühförderung
Autismus-Therapie und Heilpädagogik

C. Bauschke-Bertina      BHP-zertifizierte Einrichtung


 
 


Wie kann ich eine heilpädagogische Förderung für mein Kind beantragen?


Heilpädagogische Förderung bezieht ihre fachliche und gesellschaftliche Rechtfertigung aus dem Auftrag und Bemühen, behinderten und entwicklungsgefährdeten Kindern zu einer möglichst guten Entwicklung zu verhelfen, um bei größtmöglicher Selbstbestimmung und Eigenständigkeit ihre Teilhabe am gesellschaftlichen Leben  zu ermöglichen. Ihre Angebote richten sich zum Teil direkt an die Kinder, zum Teil auch an deren Eltern (und an andere bedeutsame Bezugspersonen).

 


 

Für Kinder ab Geburt bis zum Schuleintritt:

Gesetzlich geregelt wird die Erbringung der heilpädagogischen Förderung für Kinder bis zum Schuleintritt und für Kinder und Jugendliche mit einer körperlichen und/oder geistigen Behinderung ab dem schulpflichtigen Alter als Leistung der Eingliederungshilfe nach dem BSHG§ 39 und § 40 in Verbindung mit dem SGB IX.

 

Der Antrag ist unabhängig vom Einkommen der Eltern beim zuständigen Sozialamt ihres Wohnortes zu stellen, das das Gesundheitsamt  mit einer Begutachtung des Antrages beauftragt.


 

Für Kinder ab dem Schuleintritt:

Für schulpflichtige Kinder und Jugendliche bis zum 18. Lebensjahr (und in Einzelfällen über die Volljährigkeit hinaus) kann nach

§ 35a KJHG (seelische Behinderung) ein Antrag auf heilpädagogische Förderung beim zuständigen Jugendamt ihres Wohnortes gestellt werden.  

 

Bei nachgewiesenem Förderbedarf erfolgt eine Kostenzusage durch das Sozialamt bzw. Jugendamt.   

 

Die Maßnahmen der heilpädagogischen Förderung, in der Regel eine Fördereinheit/ Woche zzgl. ein Elterngespräch/ Monat,  sind für die Eltern kostenfrei.

 


 

Sie haben Fragen zur heilpädagogischen Förderung oder brauchen Hilfe bei der Beantragung? 

 

Gerne informieren wir Sie in einem persönlichen Gespräch oder sind Ihnen bei der Antragsbestellung behilflich!